Aktuelles

Informationen zur Corona-Impfung

Liebe Mitglieder,

sehr geehrte Damen und Herren,

anbei erhalten Sie aktuelle Informationen zum Thema Impfen, für Menschen mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen, die nicht in Einrichtungen der Eingliederungshilfe, Alten- oder Pflegeheimen leben:

  • Die Informationen zu Impfeinladungen durch die KV Berlin an Menschen mit chronischen Erkrankungen (§ 3 Impfverordnung), siehe dazu auch Pressemitteilung vom heutigen Datum im Anhang.

https://www.kvberlin.de/fuer-patienten/corona/corona-impfungen

  • Die Informationen zur in dieser Woche beginnenden Impfung in 100 „Pilotpraxen“, siehe Dokument im Anhang

https://www.kvberlin.de/die-kv-berlin/pressemitteilungen/detailansicht/pm200304-1

Die Adressen der Impfpraxen werden auf den Seiten der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin veröffentlicht werden.

  • Noch nicht gelöst ist die Frage der Impfeinladung von dazu berechtigten Kontaktpersonen, hier wird weiterhin innerhalb der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Soziales nach einer Lösung gesucht. Am 03.03. 2021 war Staatssekretär Matz im Landesbeirat für Menschen mit Behinderung zu Gast und hat Anregungen dazu erbeten. Die LV hat gemeinsam mit anderen Beiratsmitgliedern einen Vorschlag bei SenGPG eingereicht, und warten auf eine Rückmeldung.
  • Auf den Seiten des Senats wird allgemein über das Corona-Impfmanagement informiert, so auch zu den mobilen Impfteams und den „Impfungen für sogenannte Härtefälle“:

https://www.berlin.de/corona/impfen/corona-impfmanagement-1058166.php

  • Konkrete Informationen zur Clearingstelle mit Antragsformularen (z.B. ein Infoblatt zur Antragstellung im Land Berlin nach § 6 Absatz 6 der Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV – 2 V (Coronavirus-Impfverordnung – CoronaImpfV)  und einen  Antrag auf Entscheidung nach § 6 Absatz 6 der Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2)

finden Sie unter diesem Link:

https://www.berlin.de/lageso/gesundheit/infektionsepidemiologie-infektionsschutz/corona/impf-clearingstelle/

Hierzu ist anzumerken: Berlin etabliert damit nach Aussagen von Staatssekretär Matz hier ein „niedrigschwelliges“ Verfahren, die Entscheidung wird den Antragenden nicht in Form eines Verwaltungsaktes mitgeteilt (was die Frage nach Widerspruchsmöglichkeiten aufwirft).

Der derzeitige Stand der Informationen zu Impfberechtigungen aufgrund von § 3 und § 4 Impfverordnung ist alles andere als befriedigend, und die Einbeziehung von Interessenvertretungen von Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten in Berlin erfolgt wie seit Beginn der Pandemie sehr lückenhaft und oft zu spät im Prozess – trotz unserer immer wieder angebotenen Gesprächsbereitschaft bzw. eingeforderten Einbeziehung. Wir erlangen relevante Informationen oft nur auf Umwegen und müssen uns ein „Puzzle“ mühsam zusammensetzen. Dies gilt insbesondere für den ambulanten Bereich außerhalb der Eingliederungshilfe. Inklusive Pandemiebewältigungskonzeption sieht anders aus.

Unsere Bitte an Sie:

Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen, zeigen Sie auf, wo das System bisher Lücken hat und stellen Sie uns Ihre Fragen.

Wir haben die Hoffnung, dass sich jetzt eine bessere Kommunikation zur Gesundheitsverwaltung etabliert, und wollen mit Ihren Eingaben die nun endlich anstehende Ausweitung der Impfkampagne in Berlin auf breitere Bevölkerungskreise möglichst inklusiv und transparent für die Berliner:innen gestalten.

Freundliche Grüße

Gerlinde Bendzuck

Vorsitzende der Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e.V.

Littenstr. 108

10179 Berlin

Tel. 030 27 59 25 25 (Geschäftsstelle)

Fax 030 27 59 25 26

mobil 0179 500 63 74

bendzuck@lv-selbsthilfe-berlin.de

www.lv-selbsthilfe-berlin.de

Tags: , ,