Aktuelles

Programm: LADG-Informationsveranstaltung am 18.3.2021 von 16-18 Uhr

Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) für Menschen mit Behinderungen und chronischer Krankheit umsetzen

Liebe Mitglieder der LV Selbsthilfe,

sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie zu einer digitalen Informationsveranstaltung zum LADG einladen.

Am Donnerstag, den 18.3.2021 von 16-18 Uhr werden wir Ihnen einen Einblick in das Gesetz geben, von ersten Erfahrungen berichten und für Ihre Fragen zur Verfügung stehen. Wenn Sie beispielsweise Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten beraten, ihre Interessen vertreten oder selbst betroffen sind, informieren wir Sie praxisorientiert über z.B. Anwendungsfelder, Durchsetzungsmöglichkeiten und Entschädigungsansprüche beim LADG.

Die Leiterin der LADG-Ombudsstelle Frau Dr. Doris Liebscher sowie ihre Kollegin Kathleen Jäger haben wir für Inputs gewinnen können. Unsere ADB-Beraterinnen Frau Heidrich und Frau Witkowska berichten aus ihrer praktischen Perspektive. Gerne beantworten wir Ihre Fragen und vertiefen gemeinsam, wie Selbsthilfe-Organisationen und Interessenvertretungen von Menschen mit chronischen Krankheiten und Behinderungen das LADG nutzen können, um Menschen vor Diskriminierung zu schützen.

Zum Hintergrund dieser Informationsveranstaltung: am 21.6.2020 ist in Berlin das Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) in Kraft getreten. Die LV Selbsthilfe und die Antidiskriminierungsberatung Alter oder Behinderung (ADB) haben den Weg des Gesetzes bis zur Verabschiedung tatkräftig unterstützt und dazu zwei Veröffentlichungen (Flyer für Betroffene und Multiplikator:innen und Broschüre für Prozessvertreter:innen) herausgebracht, die wir Ihnen hiermit zukommen lassen möchten.

Für Selbsthilfeorganisationen und Interessenvertretungen bildet das LADG die gesetzliche Grundlage für eine Erweiterung der Antidiskriminierungsarbeit. Das LADG schützt neben anderen Personengruppen auch Menschen mit Behinderung, chronischen Erkrankungen und jene, die auf Grund ihres Alters benachteiligt werden, vor Diskriminierung durch öffentliche Stellen und Behörden des Landes Berlin und füllt damit eine Rechtsschutzlücke. Das LADG konstituiert einen erweiterten Merkmalskatalog (z.B. chronische Krankheit und sozialer Status) sowie längere Fristen für Entschädigungs- und Schadensersatzansprüche. Außerdem können Antidiskriminierungs-Verbände gegen Diskriminierungsfälle über Prozessstandschaft und Verbandsklagen rechtlich eigenhändig oder im Auftrag agieren. Entsprechend entwickelt sich die Arbeit von Beratungsstellen weiter und aus neuen Chancen ergeben sich auch neue Herausforderungen. Erste Beratungen zu vermuteter Diskriminierung auf Grundlage des LADG werden bereits in unserer Antidiskriminierungsberatung Alter oder Behinderung durchgeführt.

Programm LADG-Informationsveranstaltung am 18.03.2021 von 16-18 Uhr:

Ankommen 16:00-16:05
BegrüßungLV Selbsthilfe, Bendzuck16:05-16:10
Vorstellung der ADBADB, Heidrich16:10-16:20
Erweiterter Schutz vor Diskriminierung durch das LADG Anwendungsmöglichkeiten für die Selbsthilfe und Interessenvertretungen von Menschen mit chronischen Krankheiten und Behinderungen Wogegen wird geschützt: Geltungsbereiche und Schutzziele Wer wird geschützt: MerkmaleWie wird geschützt: Rechtsdurchsetzung Handlungsanforderungen für die SelbsthilfeADB¸ Heidrich/Witkowska LV Selbsthilfe, Bendzuck16:20-16:30
Vorstellung der Arbeit der OmbudsstelleOmbudsstelle, Dr. Liebscher16:30-16:40
Input LADGOmbudsstelle, Kathleen Jäger16:40-17:10
Beratung und LADGADB, Witkowska, Heidrich17:10-17:25
Fragen und DiskussionAlleBis 18:00

Weitere Informationen sowie Einwahldaten zur Veranstaltung erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung unter: adb@lv-selbsthilfe-berlin.de

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung und auf die gemeinsame Veranstaltung. Wenn Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich gerne an uns.

Diese Veranstaltungseinladung kann gerne an Interessierte weitergeleitet werden.

Herzliche Grüße

Vorstand und Geschäftsführung der LV Selbsthilfe

Die Beraterinnen der ADB Frau Witkowska und Frau Heidrich