Start » trauer-um-dietmar-gasch

 
 

Sprechstunde Arbeits-, Zivil- und Patientenrecht

Sprechstunde Arbeits-, Zivil- und Patientenrecht

Die LV Selbsthilfe Berlin bietet in ihrer Geschäftsstelle eine kostenlose Sprechstunde zu Fragen des Arbeitsrechts, des Sozialrechts, des allgemeinen Zivilrechts sowie der Patientenrechte an.

Die Sprechstunde wird von Rechtsanwältin Dr. Elisabeth Hlawenka einmal monatlich nach vorheriger Terminabsprache durchgeführt.

Anmeldung unter:
Telefon: 030 / 27 59 25 25
Fax: 030 / 27 59 25 26
E-Mail: info@lv-selbsthilfe-berlin.de

Trauer Dietmar Gasch

Trauer um Dietmar Gasch

Fotonachweis: © ABSV/Rändel

Dietmar Gasch
Fotonachweis: © ABSV/Rändel

Die Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin trauert um Dietmar Gasch, der am 18.02.2015 unerwartet im Alter von 75 Jahren verstarb. 50 Jahre hat sich Herr Gasch ehrenamtlich für blinde und sehschwache Menschen eingesetzt und wurde dafür 2013 mit dem Verdienstkreuz am Bande des Bundesverdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt. Sozialsenator Mario Czaja würdigte das Engagement von Herrn Gasch anlässlich der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes: „Dietmar Gasch hat sich nie gescheut, besonders schwierige Aufgaben zu übernehmen. So hat er sehr viel für die Interessen von Berlinerinnen und Berlinern mit Sehbehinderungen getan und engagiert sich auch im Ruhestand weiter. Dafür gebührt dem Ausgezeichneten unser Respekt und unser Dank“. Dietmar Gasch arbeitete nach seinem Studium mehrerer Sprachen bis 2004 am slawischen Institut der Humboldt-Universität. Neben dieser anspruchsvollen Tätigkeit übernahm Herr Gasch 25 Jahre als Vorstandsmitglied Verantwortung für den ABSV, davon 12 Jahre in der Funktion des stellvertretenden Vorsitzenden. Nach der Vereinigung hat Herr Gasch wesentlich dazu beigetragen, die Bezirksorganisation des Blinden- und Sehschwachenverbandes der DDR mit dem ABSV zusammenzuführen. Er war bis zuletzt Leiter der Bezirksgruppe des ABSV für blinde und sehschwache Menschen in Berlin-Lichtenberg, Gründungsmitglied des Lichtenberger Bezirksbeirates für Menschen mit Behinderungen und wirkte in der von ihm mit begründeten Behindertenvertretung an der Humboldt-Universität als Vertrauensmann. Herr Gasch setzte sich auch in Elternbeiräten und in der bundesweiten Elternvertretung der Blinden- und Sehbehindertenschulen ein. Von 2006 bis 2010 hat Herr Gasch unseren Weg im Vorstand der LV Selbsthilfe als Schatzmeister und darüber hinaus in mehreren Arbeitsgruppen mitgestaltet. Sei es in direkten Vereinsangelegenheiten wie seinem Aufgabenbereich Finanzen, behindertenpolitischen Themen wie bei der Arbeitsgruppe Berliner Behindertenverbände und -initiativen oder bei den großen Themen der Zeit wie in der Arbeitsgruppe Mensch und Ethik. Er war bis zuletzt bereit, die LV Selbsthilfe mit Rat und Tat zu unterstützen, und wir haben ihm viel zu verdanken. Auch im Landesbeirat für Menschen mit Behinderungen und seinen Arbeitsgruppen hat sich Herr Gasch seit 2001 intensiv eingebracht. Als universell denkender Geist bedachte er dabei nicht allein die Bedürfnisse von blinden und sehschwachen Menschen, sondern setzte sich übergreifend für die Belange von Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten ein. Das Lösen von komplexen Problemen und das Bewältigen von schwierigen Aufgaben war eine Herausforderung, der sich Dietmar Gasch besonders gerne und gut stellte. Für diese Qualifikation als „Troubleshooter“ wurde Herr Gasch in seinen unterschiedlichen ehrenamtlichen Tätigkeitsfeldern sehr geschätzt und respektiert. Durch unermüdliches Anpacken und sich Einsetzen, gepaart mit einer umfassenden Bildung und hohen Sachkompetenz, hat Herr Gasch viel für die Selbsthilfe in Berlin auf der Landes- und Bezirksebene bewegen können. Sein Engagement beeindruckt im Ergebnis seiner großen Lebensleistung, aber vor allem in seiner unprätentiösen Haltung, die für uns alle nur Vorbild sein kann. Menschen wie Dietmar Gasch, die eine selbstlose und dabei sehr professionelle und wirkungsorientierte Kultur des Helfens vorleben, sind ein seltener Glücksfall für die Selbsthilfe. Sein feiner Humor und seine freundliche Lebendigkeit werden uns fehlen. Wir trauern um ein großes Herz für die Selbsthilfe und werden Herrn Gasch dankbar in Erinnerung behalten. Dietmar Gasch hinterlässt eine Frau und zwei Töchter. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Freunden.

Gerlinde Bendzuck
Vorsitzende