Aktuelles

Erklär Video für E-Scooter

Welche E-Scooter werden in Bussen mitgenommen? Worin unterscheiden sich ÖPNV-E-Scooter von konventionellen Hilfsmitteln? Antworten auf diese und viele weiteren Fragen rund um die Anschaffung eines E-Scooters gibt es in dem jetzt vorgestellten Erklär Video vom Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V., BSK. Seit im Jahr 2014 die Mitnahme von E-Scootern in ÖPNV-Bussen von heute auf morgen verboten wurde, weil das Hilfsmittel als „gefährlicher Gegenstand“ begutachtet wurde, setzt sich der BSK für die betroffenen E-Scooter-Nutzer ein. 
Um im Dschungel der Vorschriften und Regelungen Klarheit zu verschaffen, hat der BSK jetzt ein Erklär Video mit Unterstützung der Aktion Mensch und der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH produzieren lassen.
„Unser Ziel war es, mobilitätseingeschränkten Menschen, die auf einen E-Scooter als Hilfsmittel angewiesen sind, verständlich und nachdrücklich über die Rechtslage aufzuklären“, betont Bernhard Endres, Mitglied im BSK-Bundesvorstand und Leiter des Fachteams Mobilität.
Der BSK berichtet seither auf seiner Webseite bsk-ev.org regelmäßig über neue E-Scooter-Modelle und bietet zudem Hilfe in Form von Widerspruchsschreiben, wenn eine Krankenkasse die Verordnung eines E-Scooters ablehnt. Der Film ist bei YouTube hochgeladen:
https://youtu.be/P_sCvoFp1dk

Mit freundlichen Grüßen

 

Lea Lausecker             Peter Reichert
FSJ                             Pressesprecher
Pressestelle

Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Altkrautheimer Straße 20
74238 Krautheim
Te.: 06294 428125
Fax: 06294 428119
www.bsk-ev.org
www.facebook.com/bskev

Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V., Altkrautheimer Str. 20, 74238 Krautheim,
Telefon: 06294 4281-0, Telefax: 06294 4281-79,
Geschäftsstellenleiter Ulf-D. Schwarz, Bundesvorsitzender Gerwin Matysiak, Amtsgericht Stuttgart VR 590154