Start » Antidiskriminierungsberatung

Alter oder Behinderung

» allg-gleichbehandlungsgesetz

 
 

Sprechstunde Arbeits-, Zivil- und Patientenrecht

Sprechstunde Arbeits-, Zivil- und Patientenrecht

Die LV Selbsthilfe Berlin bietet in ihrer Geschäftsstelle eine kostenlose Sprechstunde zu Fragen des Arbeitsrechts, des Sozialrechts, des allgemeinen Zivilrechts sowie der Patientenrechte an.

Die Sprechstunde wird von Rechtsanwältin Dr. Elisabeth Hlawenka einmal monatlich nach vorheriger Terminabsprache durchgeführt.

Anmeldung unter:
Telefon: 030 / 27 59 25 25
Fax: 030 / 27 59 25 26
E-Mail: info@lv-selbsthilfe-berlin.de

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Seit dem 18. August 2006 ist das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in Kraft. Es setzt vier europäische Antidiskriminierungsrichtlinien in deutsches Recht um. Ziel des Gesetzes ist es, Diskriminierungen zu verhindern oder zu beseitigen. Dabei werden im AGG sechs Merkmale benannt, die den sogenannten „persönlichen Anwendungsbereich“ des AGG definieren und die vor Diskriminierung geschützt werden sollen:

  1. Alter
  2. Behinderung
  3. Geschlecht
  4. Ethnische Herkunft
  5. Religion oder Weltanschauung
  6. Sexuelle Identität

Das AGG schützt vor Ungleichbehandlung im Bereich Beschäftigung und Beruf. Und zwar sowohl für abhängig Beschäftigte, als auch für Selbstständige. Außerdem findet das AGG Anwendung bei Alltagsgeschäften wie z.B. Einkaufen, Gaststätten- oder Diskothekenbesuchen, Wohnungssuche sowie bei Versicherungs- und Bankgeschäften.

Unrechtmäßige Benachteiligung ist nicht akzeptabel und in Deutschland ausdrücklich verboten.

 

Titelbild Broschüre Allgemeines GleichbehandlungsgesetzAllgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

(PDF, 688 KB)

 

Titelbild Broschüre AGG-WegweiserAGG Wegweiser
Erläuterungen und Beispiele zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz

(PDF, 1,4 MB)

 

AGG Leitfaden zur Beratung
Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz – Schritt für Schritt durch die rechtliche Antidiskriminierungsberatung

(PDF, 3,2 MB)

 

Drucken