Start » antidiskriminierungsberatung

 
 

Sprechstunde Arbeits-, Zivil- und Patientenrecht

Sprechstunde Arbeits-, Zivil- und Patientenrecht

Die LV Selbsthilfe Berlin bietet in ihrer Geschäftsstelle eine kostenlose Sprechstunde zu Fragen des Arbeitsrechts, des Sozialrechts, des allgemeinen Zivilrechts sowie der Patientenrechte an.

Die Sprechstunde wird von Rechtsanwältin Dr. Elisabeth Hlawenka einmal monatlich nach vorheriger Terminabsprache durchgeführt.

Anmeldung unter:
Telefon: 030 / 27 59 25 25
Fax: 030 / 27 59 25 26
E-Mail: info@lv-selbsthilfe-berlin.de

Antidiskriminierungsberatung

Alter oder Behinderung

Im November 2012 wurde in den Räumen der LV Selbsthilfe Berlin e.V. die Antidiskriminierungsberatung  Alter oder Behinderung eröffnet. Diese Beratungsstelle ist eine Anlaufstelle für Menschen, die sich aufgrund ihres Lebensalters oder ihrer Behinderung diskriminiert fühlen.

Grundlage der Beratung ist u.a. das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG).

 

Eröffnung der Antidiskriminierungsberatung

Eröffnung der Antidiskriminierungsberatung am 5. November 2012 mit Staatssekretärin Barbara Loth (re.) und Franziska Müller (Antidiskriminierungsberaterin, LV Selbsthilfe)

 

Werden Sie aufgrund Ihres Alters oder einer Behinderung diskriminiert?

Das AGG ist 2006 in Kraft getreten und ist noch relativ jung. Viele Menschen wissen daher nichts von ihrem Recht auf Diskriminierungsschutz oder wo sie Hilfe bekommen. Sollten Sie betroffen sein, scheuen Sie sich nicht, mit uns in Verbindung zu treten. Wir beraten Sie gerne und finden gemeinsam einen Weg.

Eine Diskriminierung könnte z.B. vorliegen, wenn:

  • eine Stellenausschreibung diskriminierende Anforderungen hat, wie z.B. „…für junges, dynamisches Team …“
  • Ihr/e Arbeitgeber_in Ihnen den beruflichen Aufstieg wegen Ihrer Behinderung oder wegen Ihres Alters verwehrt
  • Sie wegen Ihrer Behinderung oder wegen Ihres Alters nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden
  • Ihnen der Antrag auf eine Reha-Maßnahme verwehrt wird, weil Ihre Arbeitsfähigkeit angeblich nicht wieder hergestellt werden muss
  • Sie Schwierigkeiten mit Behörden und Ämtern (Versorgungsamt, Integrationsamt, Arbeitsamt etc.) haben, die auf Ihre Behinderung oder Ihr Alter zurückzuführen sind
  • Ihnen beim Einkauf die Ratenzahlung für ein Produkt wegen Ihres Alters verwehrt wird
  • Ihnen eine Ferienwohnung nicht vermietet wird, weil Sie eine Behinderung haben
  • die Beitragsordnung Ihres Fitnesscenters einen ermäßigten Beitrag für Menschen unter 31 Jahren vorsieht
  • u.v.m.

    v.l.n.r.: Mario Czaja, Senator für Gesundheit und Soziales, Franziska Müller, Martina Nell am Stand der ADB auf der Messe Miteinander Leben 2014

Gemeinsam mit Ihnen finden wir einen Weg. Wir bieten an:

  • Beratungs- und Informationsgespräche
  • Begleitung beim Schriftwechsel (ggf. Beschwerdebrief aufsetzen oder Stellungnahmen erbitten)
  • Begleitung zu Behörden, Ämtern, Institutionen u.ä.
  • ggf. Geltendmachung von Ansprüchen nach dem AGG
  • Empfehlung erfahrener Rechtsbeistände
  • Suchen nach individuellen Lösungsstrategien
  • Vernetzung mit anderen Antidiskriminierungsstellen und Initiativen
  • Fortbildungen zum AGG

Wir beraten Sie auch, wenn Sie mehrfach diskriminiert werden. Ein Beispiel hierfür wäre, wenn Sie aufgrund einer Behinderung und weil Sie eine Frau sind ungleich behandelt werden.

Ob Jung oder Alt, im Arbeitsleben muss grundsätzlich Chancengleichheit herrschen. Das AGG schützt nicht nur ältere Beschäftigte, auch jüngere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dürfen nicht benachteiligt werden. Weiterhin schützt das AGG Sie vor ungleicher Behandlung im Zusammenhang mit arbeitsrechtlichen Fragen und beim Zugang zu Gütern (z.B. bei Dienstleistungs- und Versicherungsverhältnissen). Das Gesetz gilt in vielen Bereichen nicht, in denen Menschen diskriminiert werden (z.B. Schule, Polizei, Behörden etc.). Hier gelten andere Gesetze, die eine Ungleichbehandlung verbieten. Natürlich beraten wir Sie auch zu Diskriminierungserfahrungen in diesen Bereichen.

Die Mitarbeiterinnen der Antidiskriminierungsberatung Alter und Behinderung stehen unter Schweigepflicht. Die Beratung ist vertraulich, professionell und kostenlos. Jeder Schritt wird mit Ihnen ausführlich besprochen und Sie werden über alles informiert, was Ihren individuellen Fall anbelangt.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier im Downloadbereich oder auf den Internetseiten unserer Partner.

 

Kostenlose Fortbildungen zum AGG

Das AGG und seine Möglichkeiten sind noch immer viel zu wenig bekannt, auch innerhalb der „Behindertenszene“. Daher sucht die Antidiskriminierungsberatung der LV Selbsthilfe ehrenamtlich engagierte Menschen aus Vereinen, Organisationen und Institutionen, die sich gerne näher mit dem AGG und mit der Antidiskriminierungsarbeit beschäftigen möchten. Sie werden in kostenlosen Fortbildungen geschult und können in ihren Organisationen für die Möglichkeiten sich gegen Ungleichbehandlung zur Wehr setzen sensibilisieren.

Bei Interesse an Fortbildungen zum AGG oder bei Fragen, wenden Sie sich bitte an uns.

 

Kontakt

Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e.V.
Antidiskriminierungsberatung Alter oder Behinderung
Littenstraße  108
10179 Berlin (Mitte) Lageplan

Ansprechpartnerin: Franziska Müller
mueller(at)lv-selbsthilfe-berlin.de

Beratungen nach telefonischer Anmeldung unter:
Telefon: 030 / 27 59 25 27
Fax: 030 / 27 59 25 26

Sprechzeiten:
Dienstag: 9–13 Uhr
Donnerstag: 13–17 Uhr
Unsere Räume sind barrierefrei zugänglich.

Bei Bedarf können wir für die Beratung von gehörlosen Menschen Kommunikationsassistent_innen hinzuziehen.

 

Die Antidiskriminierungsberatung Alter oder Behinderung wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen.

Gefördert durch die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen

 

Drucken